Verstößt die Weitergabe personenbezogener Daten gegen das Datenschutzgesetz?

Die Datenübermittlung an nicht öffentliche Stellen ist lt. § 16 Abs. 1 Nr. 2 zulässig, wenn der Empfänger ein berechtigtes Interesse an der Kenntnis der zu übermittelten Daten glaubhaft darlegt und der Betroffene kein schutzwürdiges Interesse an dem Ausschluss der Übermittlung hat. Der Empfänger darf die übermittelten Daten nur für den Zweck verarbeiten und nutzen, zu dessen Erfüllung sie ihm übermittelt werden. Die übermittelnde Stelle hat den Empfänger darauf hinzuweisen. BDSG §16 Abs. 4, erster Teil.

Als berechtigtes Interesse im Sinne des § 193 StGB kommt jedes öffentliche, private, ideelle oder vermögensrechtliche Interesse in Betracht, das nicht in Widerspruch zu Recht oder Sittengrundsätzen steht oder dessen Verfolgung rechtlich schutzwürdig ist. Im Hinblick darauf, dass das berechtigte Interesse weniger als ein rechtliches Interesse verlangt und der Inhalt der Interessenwahrnehmung nicht abstrakt und generell, sondern im Wege einer Interessenabwägung zu beantworten ist, besteht zwischen § 193 StGB und § 29 Abs. 2 Nr. 1 lit. a, Nr. 2 BDSG Übereinstimmung.


Die häufigsten gestellten Fragen zum Thema Rechtssicherheit.
Darf ich eine Detektei beauftragen, um Mitarbeiter zu überwachen?
Kann ich als Arbeitgeber vom überführten Arbeitnehmer Schadensersatz verlangen?
Muss ich im Fall der Beauftragung einer Detektei den Betriebsrat darüber informieren?
Wann muss der Betriebsrat informieren werden?
Werden mir auch als Privatperson die Detektivkosten erstattet?
Werden mir auch Kosten erstattet, wenn ich vor Beginn eines Rechtsstreits eine Detektei beauftrage?
Verstößt die Weitergabe personenbezogener Daten gegen das Datenschutzgesetz?